Hintergrund
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Abgeordnetenalltag
Das Leben eines Bundestagsabgeordneten teilt sich im Großen und Ganzen in Sitzungs- und sitzungsfreie Wochen (auch Wahlkreiswochen genannt) ein. Im Jahr gibt es mindestens 20 Sitzungswochen, 2014 sind es zum Beispiel 22.
 
Sitzungswoche
Sitzungswochen haben meistens einen ähnlichen Ablauf. Neben festen Sitzungsterminen, nehme ich an diversen Veranstaltungen teil und führe Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Wirtschaft in meinem Bundestagsbüro. Auch Bürgerinnen und Bürger – vor allem aus Duisburg – sind herzlich willkommen.
 

Montags nachmittags komme ich aus meinem Wahlkreis Duisburg nach Berlin und bereite mich auf die kommenden Sitzungen und Termine vor. Abends nehme ich an der Sitzung der Landesgruppe NRW der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag teil.

 
Dienstags finden fraktionsinterne Sitzungen statt. Vormittags tagen die Arbeitsgruppen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, die sich nach den einzelnen Fachbereichen aufschlüsseln. Für mich geht es in die Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft. Da werden alle aktuellen Fachthemen aus diesen drei Bereichen diskutiert sowie Initiativen und Strategien entwickelt. Nachmittags trifft sich die gesamte CDU/CSU-Fraktion und debattiert wichtige politische Fragestellungen.
 

Mittwochs nehme ich an der Sitzung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft teil. Im Ausschuss sind alle vier Fraktionen mit Agrarpolitikern vertreten. Insgesamt hat der Ausschuss 34 Mitglieder, die Zusammensetzung erfolgt nach Fraktionsstärke. Die Fachpolitiker beraten inhaltlich Gesetzesvorlagen und Anträge. Nachmittags beginnt die Plenarsitzung mit Regierungsbefragungen und aktuellen Stunden.
 
Am Donnerstag finden den ganzen Tag über – nicht selten bis in die Nacht – Plenardebatten statt. Hier werden Gesetze verabschiedet und Anträge beschlossen. In den Kernzeitdebatten gibt die Bundesregierung ihre Regierungserklärungen ab. In der Regel wird per Handzeichen abgestimmt. Gibt es Zweifel über das Ergebnis, kommt es zum Hammelsprung: Alle Abgeordneten verlassen den Saal, betreten ihn wieder durch eine der drei Türen (Ja/Nein/Enthaltung) und werden dabei gezählt. Bei brisanten oder besonders relevanten Themen werden namentliche Abstimmungen per Stimmkarte durchgeführt.
Freitags gehen die Plenardebatten bis in den Nachmittag weiter. Wenn die Plenarsitzung vorbei ist, mache ich mich auf den Weg zurück nach Duisburg.
 
Wahlkreiswoche
In der sitzungsfreien Zeit bin ich viel in Duisburg unterwegs. Ich habe Termine und Besuche bei Vereinen, Institutionen und Unternehmen. Besonders wichtig ist mir dabei, persönlichen Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern aus meinem Wahlkreis zu pflegen.